FiabeItaliano

Gatto per un giorno

Keine Kommentare

Tutto è iniziato un freddo e nuvoloso pomeriggio di febbraio…

Lese unser E-Book und erlebe Kiras Karnevalsabenteuer! Die Geschichte ist in vereinfachtem Italienisch geschrieben und verfügt über eine Audiodatei für jeden Kapitel und eine komplette Übersetzung.
Du kannst sie herunterladen oder sie online lesen! In der online Version kannst du die unterstrichenen Wörter im italienischen Text anklicken, um die Übersetzung des Wortes zu sehen.

Testo e disegni: Ellie
Traduzione: Karin
Mehr zu unserem Team


E-book und Audio


Lese die Geschichte online

Personaggi e ambientazione

Kira und Cody sind zwei Hunde, die zusammen mit ihrem Padroncina ‚Frauchen‘ – dessen richtiger Name Blu ist – in einem kleinen Dorf in Norditalien leben.
Kira ist jung und manchmal ein wenig naiv. Cody ist ruhiger als seine kleine Schwester Kira und hat einen ausgezeichneten Geruchssinn. Beide lieben Kekse!
Der hübsche Edo, von den Hunden Amicone ‚großer Freund, Kumpel‘ genannt, kommt oft zu Besuch. Gibt es tatsächlich etwas zwischen Padroncina und ihm? Wer weiß das schon!

Gatto per un giorno

Capitolo 1

Kira

Tutto è iniziato un freddo e nuvoloso pomeriggio di febbraio.
Padroncina stava preparando le chiacchiere, dei dolci deliziosi tipici del periodo di Carnevale. Ascoltava la musica mentre mescolava gli ingredienti seguendo la ricetta della nonna Rosa. Io ero in salotto, guardavo fuori dalla finestra e facevo la guardia. Qualche volta passava qualcuno e ogni volta lo dicevo a Padroncina. C’è qualcuno! Abbaiavo. È un duro lavoro, il mio. A Cody invece non piace lavorare, preferisce dormire tutto il giorno nella sua cuccia

Traduzione
Alles begann an einem kalten und wolkigen Nachmittag im Februar.
Frauchen war gerade dabei, Chiacchiere zuzubereiten, leckere, für die Karnevalszeit typische Süßigkeiten. Sie hörte Musik, während sie die Zutaten nach dem Rezept von Oma Rosa mischte. Ich war im Wohnzimmer, schaute aus dem Fenster und hielt Wache. Manchmal kam jemand vorbei und jedes Mal sagte ich es Frauchen. Es ist jemand hier! bellte ich. Es ist eine harte Arbeit, meine Arbeit. Cody arbeitet nicht gerne, er schläft lieber den ganzen Tag in seinem Hundebett.

Mentre guardavo fuori dalla finestra, ho sentito un rumore provenire dal piano di sopra e sono subito andata a controllare. Era forse un ladro? Un topo? Ho salito le scale e sono arrivata al primo piano, dove c’era la camera da letto, la camera degli ospiti e il bagno. Sono entrata pian piano nella camera da letto e mi sono guardata in giro. Niente. Poi sono entrata nel bagno e… ho trovato la fonte del rumore. Padroncina aveva lasciato la finestra aperta e il vento l‘aveva fatta sbattere contro il muro.

Traduzione
Während ich aus dem Fenster schaute, hörte ich ein Geräusch, das aus dem oberen Stockwerk kam, und ich bin sofort nachsehen gegangen. War es vielleicht ein Einbrecher? Eine Maus? Ich bin die Treppe hinaufgestiegen und im ersten Stock angekommen, in dem sich das Schlafzimmer, das Gästezimmer und das Bad befinden. Ich ging ganz langsam ins Schlafzimmer und habe mich umgesehen. Nichts. Dann bin ich ins Bad gegangen und… habe die Quelle des Lärms gefunden. Frauchen hatte das Fenster offen gelassen und der Wind hatte es gegen die Wand geschlagen.

Beh, mistero risolto. Nessun ladro, nessun topo.
Stavo per tornare giù di sotto quando, passando davanti alla camera degli ospiti, ho notato qualcosa di strano. In mezzo alla stanza c‘era una scala. Non avevo mai visto quella scala. E poi, che cosa ci faceva una scala lì, in mezzo alla stanza? Mi sono avvicinata prudentemente. Dove portava? Sul tetto? Ero un po’ insicura e ho quasi pensato di andare a chiamare Cody. Ma la curiosità era troppo forte e così ho messo una zampa sul primo gradino. Più salivo, più sentivo uno strano odore di… di antico. Di chiuso. Era l’odore di una stanza che non veniva mai aperta. 

Traduzione
Nun, das Rätsel ist gelöst. Keine Einbrecher, keine Maus. Ich wollte gerade wieder nach unten gehen, als ich am Gästezimmer vorbeikam und etwas Seltsames bemerkte. In der Mitte des Raumes stand eine Leiter. Ich hatte diese Leiter noch nie gesehen. Außerdem, was hat eine Leiter in der Mitte des Raumes zu suchen? Ich habe mich ihr vorsichtig genähert. Wohin führte sie? Auf das Dach? Ich war ein wenig unsicher und dachte fast schon daran, Cody zu holen. Aber die Neugierde war zu stark, also habe ich eine Pfote auf die erste Stufe gesetzt. Je höher ich kam, desto mehr roch ich einen seltsamen alten… altertümlichen Geruch. Von etwas Verschlossenem. Es war der Geruch eines Raumes, der nie geöffnet wurde.

Alla fine mi sono ritrovata in soffitta. In realtà, non sapevo che la nostra casa ne avesse una. Era molto grande e piuttosto buia, ma ad alcuni metri di distanza c‘era una piccola finestrella da cui entrava un po‘ di luce. Ho iniziato a camminare verso quella finestra, ma era pieno di scatole e scatoloni impolverati, tanto che sono inciampata in uno di essi. Ahia! Dannata scatola! Ho pensato cercando di non perdere troppo l’equilibrio. Il coperchio era caduto e potevo vedere l‘interno della scatola. Dentro c’era… che cos’era? Sembrava un vestito. L’ho portato alla luce. Era un costume! E per essere precisi, era un costume da gatto tigrato. È perfetto per Carnevale! Ho pensato entusiasta. Sabato Padroncina voleva andare a vedere la sfilata dei carri in città. Avevo sentito che ne parlava con Amicone. Sicuramente ho bisogno di un costume per sabato! Ho pensato osservando ammirata il bel costume. Aveva un aspetto molto antico e i colori erano un po‘ sbiaditi, ma era comunque meraviglioso. C‘erano le orecchie a punta, la coda lunga, i baffi… un vero e proprio gatto! Forse era un po‘ grande per me, ma Padroncina avrebbe potuto accorciarlo con la sua macchina da cucire. Lo provo subito, poi vado giù e lo mostro a Cody e a Padroncina! Chissà che faccia faranno quando mi vedranno! Ho pensato emozionata e ho iniziato a infilarmi il costume. 

Traduzione
Schließlich fand ich mich auf dem Dachboden wieder. Eigentlich wusste ich gar nicht, dass unser Haus einen hat. Er war sehr groß und ziemlich dunkel, aber ein paar Meter weiter gab es ein kleines Fenster, durch das etwas Licht eindrang. Ich begann, auf das Fenster zuzugehen, aber es war dort voller staubiger Schachteln und kleiner Kisten, es waren soviele davon, dass ich sogar über eine stolperte. Autsch! Verdammte Kiste! dachte ich und versuchte, das Gleichgewicht nicht allzu sehr zu verlieren. Der Deckel war heruntergefallen und ich konnte in die Schachtel hineinsehen. Im Inneren war… was war das? Es sah aus wie ein Kleidungsstück. Ich brachte es ins Licht. Es war ein Kostüm! Genau gesagt, war es ein Kostüm einer getigerten Katze. Das ist perfekt für den Karneval! habe ich begeistert gedacht. Am Samstag wollte Frauchen den Karnevalsumzug in der Stadt ansehen. Ich hatte gehört, dass sie darüber mit Kumpel sprach. Ich brauche unbedingt ein Kostüm für Samstag! dachte ich, während ich das schöne Kostüm bewunderte. Es sah sehr alt aus und die Farben waren etwas verblasst, aber es war trotzdem wunderschön. Es hatte spitze Ohren, einen langen Schwanz, einen Schnurrbart… eine echte Katze! Vielleicht war es für mich etwas zu groß, aber Frauchen würde es mit ihrer Nähmaschine kürzer machen können. Ich probiere es jetzt gleich an, dann gehe ich runter und zeige es Cody und Frauchen! Wer weiß, was sie für ein Gesicht machen werden, wenn sie mich sehen! dachte ich aufgeregt und fing an, mir das Kostüm anzuziehen.

Mentre lo indossavo, il costume ha iniziato a muoversi da solo. Con incredibile velocità ha ricoperto ogni centimetro della mia pelle: le mie zampe, la mia coda, la mia pancia, il mio viso, le orecchie… In pochi secondi il mio corpo era tutto ricoperto dal costume. 
Spaventata, sono corsa via dalla soffitta, inciampando negli scatoloni e cadendo giù dalle scale. Che cosa era successo? Mi sentivo strana e tutto mi appariva più grande. Sono corsa giù di sotto da Cody e Padroncina gridando: «Aiuto! Toglietemi questo strano costume!»
Ma la mia voce non era più la mia voce. Stavo miagolando. 
Cody si è alzato di scatto e ha iniziato ad abbaiare. Padroncina ha esclamato: «Un gatto! E tu da dove vieni?»
«Smettetela di scherzare, non vedete che è un costume? Aiutatemi a toglierlo!»  
Ma dalla mia bocca usciva solo un miagolio disperato.

Traduzione
Während ich es anzog, begann sich das Kostüm von selbst zu bewegen. Mit unglaublicher Geschwindigkeit bedeckte es jeden Zentimeter meines Fells: meine Pfoten, meinen Schwanz, meinen Bauch, mein Gesicht, meine Ohren… In wenigen Sekunden war mein ganzer Körper von dem Kostüm bedeckt. Erschrocken rannte ich aus dem Dachboden, stolperte über die Kisten und fiel die Treppe hinunter. Was war geschehen? Ich fühlte mich seltsam und alles schien größer zu sein. Ich rannte nach unten zu Cody und Frauchen und schrie:
»Hilfe! Nehmt mir dieses komische Kostüm ab!«
Aber meine Stimme war nicht mehr meine Stimme. Ich miaute.
Cody sprang ruckartig auf und fing an zu bellen. Frauchen rief aus: »Eine Katze! Wo kommst du denn her?«
»Hört auf, Witze zu machen, seht ihr nicht, dass es ein Kostüm ist? Helft mir, es auszuziehen!«
Aber aus meinem Mund kam nur ein verzweifeltes Miauen..


Vocaboli
Il corso
Storie
Materiale
Blog
È quasi mezzanotte
Corneglio: un coniglio speciale

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Altri articoli

EKORRE